Dienstag, 6. Dezember 2016

Kinderglaube versetzt nicht nur Berge

Heute möchte ich Euch gerne von unserem gestrigen Tag erzählen. Bei uns kommt der Nikolaus bereits am Nikolaus Abend, dem 05. Dezember. Und noch im letzten Jahr bin ich fest davon ausgegangen, dass es das letzte Jahr sein wird, in dem alle unsere Kinder noch an den Nikolaus und an das Christkind glauben. Warum? Ich dachte, dass dieser Glaube und der damit verbundene Zauber mit dem Eintritt in die Schule endet. Im letzten Jahr, hochschwanger, hat mich dieser Gedanke traurig gestimmt. Doch ich wurde eines besseren belehrt und ich bin so glücklich darüber. Auch wenn der Nikolaus uns gestern nicht persönlich über den Weg gelaufen ist, so war es für mich ein Fest die sich steigernde Aufregung der Kinder mitzuerleben. 

Doch nicht die ganz Kleinen waren am aufgeregtesten. Ihr glaubt es nicht. Max Power ist ständig zwischen Kinderzimmer und Küche hin und hergerannt und hat genauestens den Himmel beobachtet. Beim kleinsten Lichtschein oder Flugzeug mit Lichtern am Horizont, war er felsenfest davon überzeugt, dass DAS jetzt der Nikolaus gewesen sein muss. 



"Kannst Du Dich denn nicht mehr erinnern, Mama? So war es im letzten Jahr doch auch. Erst kamen die roten Lämpchen am Himmel und dann habt Ihr doch unten an der Tür schon die Glöckchen gehört. Kurz danach stand er vor uns."

 Dieses Leuchten in seinen Augen, die Energie, die roten Wangen und diese pure Lebensfreude, die er mit uns teilt und an seine kleinen Geschwister weitergibt, ist für mich das größte Geschenk, das es gibt auf der Welt. Und ehrlichgesagt bin ich mir gar nicht so ganz sicher, ob Max Power nicht längst schon von den "coolen Jungs" - so wie er sie nennt - mitbekommen hat, dass es den Nikolaus in Wirklichkeit gar nicht mehr gibt oder auch das Christkind nicht in Überschallgeschwindigkeit am Heiligen Abend die ganzen Geschenke verteilt. 

Das was ich viel mehr denke ist, dass er noch an diesen Zauber glauben will. In seinen Augen gibt es keine andere Erklärung dafür, dass die Stiefel am Nikolaustag auf einmal gefüllt vor der Türe stehen und das es das Christkind wieder irgendwie geschafft hat, unbemerkt, die Geschenke unter den Tannenbaum zu legen.

Er will Kind sein, unbedingt und er will glauben, dass das Christkind am Heiligen Abend durch die Glocke verkündet, dass es da war. 

Kinder glauben ganz von sich aus an das Gute, sie SIND das Gute und sie glauben an den Nikolaus genauso wie an Mama und Papa. Wir sind ihre Helden, ihre Vorbilder. Sie sind unschuldige kleine Zauberwesen und so verletzbar. Das wurde mir gestern noch einmal mehr bewusst. Und ich hoffe so sehr, dass auch Ihr Eure Kleinen in ihrem Glauben dan das Gute stärkt und sie dabei unterstützt. 

Freudige Grüße,
Eure Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen