Sonntag, 18. September 2016

Unser Wochenende in Bildern

 Das erste richtig gefühlte Herbstwochenende im September liegt hinter uns. Der Rasen unter den Kastanienbäumen füllt sich immer mehr mit Laub und Kastanien. Da war ich dankbar und habe mich gefreut, dass liebe Freunde ein paar Säckchen Kastanien mitgenommen haben. Zum Basteln, Dekorieren und einfach so, weil sie zum Herbst dazugehöreb, wie der Adventskalender zum Advent.


Auch im Haus wird es in so manchen Ecken immer herbstlicher.


Am Freitag bereits habe ich uns ein leckeres Dinkelbrot zum Wochenende gebacken, das allerdings bis heute nicht mehr standgehalten hat. So lecker schmeckt allen das frische Brot.


Bevor wir gestern zum Kindergartenfest gefahren sind, hatten die beiden Großen wie immer samstags ihren Schwimmkurs. Und wie oft sagt man als Mama: Bitte nicht im Schwimmbad rennen, lauft langsam und vorallem nicht barfuß. Nun gut, Mamas Warnhinweise werden ja des Öfteren eher weniger beachtet. Und zack, ein Krankenhausbesuch mehr zu verzeichnen auf unserer Strichliste. Max Power hat die Kurve zur Rutsche zu schnell genommen und hat sich langgemacht. Im Auto auf der Rückfahrt übergeben, deutete alles auf eine Gehirnerschütterung hin. Darum sind wir sicherheitshalber ins Krankenhaus gefahren. Zum Glück sind wir aber alle noch einmal mit dem Schrecken und einem blauen Fleck davongekommen. Er hat sich gestern ausgeruht, die Oma ist gekommen und hat stundenlang die Olchis vorgelesen. Dann ging es ihm schon schnell wieder besser.

Die anderen Zwerge sind mit uns zum Kindergarten-Fest. Einige hatten schließlich eine Aufgabe zu erfüllen. Das Tottili spielte eine Rolle beim Kirchenspiel und der Liebste stand für uns hinter dem Grill.

Während der Liebste grillte bin ich dann mit den Dreien über die Pfarrwiese gelaufen und habe mich bemüht alle im Blick zu behalten. Gar nicht so leicht mit dem Babybub, der am liebsten auch schon aus dem Manduca hüpfen würde, dem Tottili und der kleinen Schwester, die gerade bei Spielen doch andere Interessen haben. Dennoch haben wir gemeinsame Punkte gefunden. Dafür bin ich dankbar.



Total beliebt war der Holz-Bücherwurm, den die Mädels anmalten und sogar noch einen für Max Power mit nach Hause nehmen durften. Der hat sich riesig gefreut und den Holz-Bücherwurm direkt ins Olchi-Buch gesteckt.




Unser obligatorisches Frühstücksrührei wurde heute Morgen wieder mit der überaus hervorragenden Hilfe der unglaublich talentierten kleinen Schwester zubereitet :-). Hach, sie ist immer so unglaublich stolz, wenn sie etwas alleine machen darf. Seht Ihr diesen Blick. Da schmelze ich dahin.



Das Tottili musste sich die Zeit vertreiben, bis sie endlich, endlich von ihrem Patenonkel abgeholt wurde und die Zwei ins Legoland gefahren sind. Das war ihr Geburtstagsgeschenk und sie hat sich unglaublich drauf gefreut. Für die Zwerge ist es immer etwas ganz Besonderes, wenn sie einmal ganz alleine, völlig exklusiv sozusagen, ohne die Geschwister etwas unternehmen dürfen. Daran merke ich dann schon immer, wie sehr jedes einzelnes Kind doch eine ganz eigene Aufmerksamkeit benötigt. Und leider geht das in einer Großfamilie sicherlich des Öfteren unter. Umso besser, wenn es liebe Paten gibt, die ihre Schützlinge dann und wann einfach mal abholen und mit ihnen etwas unternehmen. Das Lustige ist ja, so sehr die Zwerge sich immer auf so ein Event freuen, genauso sehr freuen sie sich dann auch wieder auf zu Hause. Wenn das Tottili beim Patenonkel übernachtet, hat sie dann doch am nächsten Morgen schnell Heimweh und möchte zu ihren Geschwistern und Eltern zurück.


Was ich aber eigentlich noch erzählen wollte ist, dass diese Bastel-Sets von Djeco (#notsponsored) wirklich wunderbar sind. Das Tottili und auch noch Max Power lieben diese Sets, bei denen sie verschieden farbige kleine Mosaike nach Vorlage aufkleben müssen und auf diese Weise eine Zeit lang konzentriert beschäftigt sind. Wie ich finde auch mal ein schönes kleines Geschenk für Geburtstage.

Am späteren Vormittag sind wir dann in den Garten gegangen und ich musste erst einmal den Stall unserer Häschen ausbruchsicher machen. Sie scheinen sich bei Regenwetter im Stall zu langweilen. Im letzten Moment ist mir dann heute Morgen noch aufgefallen, dass Mogli bereits ein tiefes Loch für die Flucht vorbereitet hat ;-).




Und natürlich haben wir weiter fleißig gesammelt.


Dieses kleine Päckchen werde ich morgen zur Post bringen. Es ist für eine liebe Internet-Bekanntschaft, die ich auch mal wieder über Instagram kennengelernt habe und die sich darüber sehr freuen wird.



 Und ganz passenderweise haben wir an diesem Sonntag die erste herbsttypische Suppe gekocht. Es gab ein leckeres warmes Kartoffelsüppchen.


Und jetzt wünsche ich Euch einen gemütlichen Sonntag Abend, Ihr Lieben.
Eure Alexandra

P.S.: Noch weitere Wochenend-Bilder von lieben Blogger-Kollegen könnt Ihr lesen bei Geborgen Wachsen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen