Donnerstag, 30. Juni 2016

Allgäu 2016 - Sturmannshöhle Obermaiselstein

Heute möchte ich Euch von unserem Ausflug zur Sturmannshöhle erzählen. Diesen Ausflug kann man getrost bei nicht ganz so gutem Wetter machen. Wir hatten auch leichten Regen, sind aber so gut wie nicht nass geworden, weil der Aufstieg durch einen schönen dichten Wald erfolgt.

Die Kinder werden durch den  fantasievollen "Sagenweg" bei Laune gehalten und bekommen gar nicht viel mit von der Anstrengung. 

Gestartet sind wir südlich von Obermaiselstein am Parkplatz der Straße nach Tiefenbach.

Die kleine Schwester hatte wieder den Ausblick aus der Kraxe auf Papas Rücken und der Babybub lag bei mir an der Brust gekuschelt im Manduca.



Der Sagenweg ist wunderschön gestaltet mit alten Geschichten auf Tafeln und Kleinigkeiten, die im Wald versteckt sind. Etwa 700 Meter ist der Anstieg in Richtung Sturmannshöhle. An einem kleinen Kiosk könnt Ihr die Karten für die Führung in der Sturmannshöhle kaufen. Dort könnt Ihr später auch noch eine Brezel knabbern oder etwas Trinken.




So viel Wasser wie wir im Allgäu zu sehen bekommen haben, sind wir gar nicht gewöhnt hier im Ruhrgebiet und für die Zwerge war es himmlisch. Ständig sind sie angehalten, blieben stehen und riefen uns ganz aufgeregt. Viel zu viel zu entdecken.
Staudämme wurden gebaut, geklettert, mit dem Wasser gepatscht und getobt.


In der Höhle selbst habe ich gar keine Bilder machen können, weil die Gänge teilweise so eng waren, dass wir sowohl Kraxe als auch das Gepäck extra draußen gelassen haben.



In der Höhle ist es ziemlich frisch. So um die 4 Grad und 100 % Luftfeuchtigkeit. Ihr benötigt auf jeden Fall festes Schuhwerk. Das sollte aber für jeden (auch und unbedingt für die Kinder) Grundvoraussetzung zum Wandern sein. Wir alle haben entsprechende Wanderschuhe bei all unseren Wanderungen getragen. Die Höhle ist nass und rutschig, aber wirklich ein Erlebnis.
Es handelt sich um die einzige begehbare Höhle des Allgäus und Ihr lauft auf 180 Stufen in 300 Meter Tiefe. 

Die Höhlenführung geht ungefähr 45 Minuten und ihr lauft einzeln hintereinander, da die Gänge sehr schmal sind. Die kleine Schwester war fest an der Hand vom Mann.
Ein richtig schöner Ausflug war das und die Kinder kamen aus dem Staunen kaum heraus.





Nach der Führung haben wir noch eine Kleinigkeit am Kiosk gegessen und sind den gleichen Weg (, der nicht weniger spannend wurde) wieder zurück zum Parkplatz zurück.

Einen tollen Tag wünsche ich Euch,
Eure Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen