Dienstag, 5. Januar 2016

Endspurt

Gestern Abend habe ich es endlich geschafft und fühlte mich auch bereit dazu. Die Tasche für das Krankenhaus ist gepackt. So wie beim letzten unserer kleinen Wunder auch, nutze ich immer gerne die Checkliste aus dem bekannten Mama-Buch (klick hier). 

Ich muss gestehen, so langsam werde ich doch ein wenig nervös. Auch wenn Ihr jetzt sagt, ach komm, das ist ja nun nicht Deine erste Geburt. Spielt keine Rolle, irgendwie ist es doch immer wie beim ersten Mal. Jede Schwangerschaft ist anders, jede Entbindung ist anders. Man kann nie wissen was kommt und wann es losgeht.


Heute war noch einmal die Hebamme bei uns, die mir regelmäßig Akkupunktur-Nadeln setzt, damit der Geburtsvorgang erleichtert wird. Ob die Nadeln wirklich etwas bringen kann ich Euch nicht genau sagen. Ich persönlich glaube daran und stehe voll dahinter. Das ist das Wichtigste. Am Ende ist doch alles irgendwie Kopf- und Einstellungssache, oder? Auch in den letzten Schwangerschaften schon ich die Nadeln immer gerne in Anspruch genommen. Außerdem hat der Arzt heute noch einmal drüber geschaut und meinte, dass sich so langsam die Dinge in Bewegung setzen. Der Kopf des kleinen Mannes ist bereits weit unten im Becken, alles ist bereit. Das muss es auch. Denn auch wenn der eigentlich Entbindungstermin noch zwei Wochen in der Zukunft liegt, muss sich jetzt etwas tun. Bereits in den letzten Schwangerschaften hatte ich leider starke Probleme mit Krampfadern, die sich natürlich von Schwangerschaft zu Schwangerschaft nicht von selbst in Luft auflösen. Darum sind wir gemeinsam mit den Ärzten zu dem Entschluss gekommen, dass wenn sich bis in einer Woche nicht von alleine etwas tut, die Geburt (wie bei der kleinen Schwester auch schon) eingeleitet wird. Dann sind wir bereits in der 39. SSW und das ist, denke ich, völlig vertretbar. 
Der kleine Mann liegt jetzt bereits bei geschätzten 3000 Gramm und viel mehr hatten die anderen unserer Zwerge auch nicht. 

Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn der Arzt zum Abschied sagt: "Und bis dahin, Frau B. legen Sie bitte so oft wie möglich die Beine hoch, schonen Sie sich und lassen Sie sich bedienen." Ähhhh, ja genau. Von wem? Das ist es ja, ich möchte nicht, dass die anderen drei Zwerge unter der Schwangerschaft leiden müssen. Und das habe ich bis jetzt alles gut gemeistert. Da bin ich sehr froh drüber. Wir konnten alles gemeinsam unternehmen und spielen, was ich sonst auch gemacht hätte. Ich meine, hey, wir waren in der letzten Woche noch auf dem Tetraeder ganz oben und den kompletten Rückweg musste ich die kleine Schwester tragen, weil sie nicht mehr im Kinderwagen sitzen musste. 
Doch jetzt ist es auch gut. Ich bin soweit. Ich wäre dann mal bereit. Der kleine Mann darf sich gerne auf den Weg zu uns machen. 

Wir freuen uns auf Dich.

Eure Alexandra



1 Kommentar:

  1. Na dann alles Gute für die letzten Tage und schonmal vorsorglich eine leichte Geburt ;)

    AntwortenLöschen