Donnerstag, 7. Januar 2016

Der Ergobag - Ganzer Stolz unseres Vorschulkindes

In diesem Jahr ist es tatsächlich schon so weit. Unser Max Power macht ab August 2016 die Schule unsicher. Was für ein komisches Gefühl, war er nicht gerade noch in meinem Bauch? 
So gut kann ich mich noch an meinen eigenen ersten Schultag und die Aufregung erinnern. Meinen Schultornister hatten wir bereits auch schon einige Monate vor der Einschulung. Die Wahl muss schließlich gründlich überlegt sein. Bei uns im Jahre 1987 gab es natürlich bei Weitem noch nicht so viel Auswahl wie heute, aber ich wusste, mein Schulranzen muss pink sein. Wie sich das für ein Mädchen schließlich auch gehört ;-). Und es wurde ein pinker eckiger Schulranzen mit einer Kirsche vorne drauf. Viel mehr aber auch nicht.

Max Power war sich zumindest schon in einem wichtigen Punkt sicher. Er wollte unbedingt einen Weltraum-Schulranzen haben. Das war ihn klar. Für mich persönlich als Mama war einfach nur wichtig, dass der Schulranzen insbesondere für den kleinen Körper ergonomisch geeignet ist. Immerhin müssen die kleinen Zwerge damit pro Tag über einen längeren Zeitraum herumlaufen. Natürlich soll er auch unserem Schulkind gefallen und so haben wir uns erst einmal im Internet gemeinsam auf die Suche gemacht und den Markt ein wenig erforscht. Schnell war klar. Wir haben uns gemeinsam verliebt



Es musste ein Ergobag-Schulrucksack werden. Warum? Max Power sah eigentlich nur seine Galaxy-Edition und die fünf abnehmbaren und austauschbaren Weltraum-Kletties und ich sah soviel mehr. 


Der Ergobag hat vier WOW-Faktoren, die mich einfach überzeugt haben und die ich bei den anderen Marken auf dem Markt nicht derart überzeugend wiedergefunden habe.

  • Ergonomie
  • Individualität
  • Nachhaltigkeit
  • Sichtbarkeit
Der Ergobag ist ergonomisch gesehen für mich ganz weit vorne. Es ist irgendwie eine Kombination aus Trekking-Rucksak und klassischem Schulranzen. Das Gewicht liegt durch den Alurahmen nicht komplett auf den Schultern sondern wird auf den Beckenboden verlagert. Der Beckengurt wird individuell auf die Größe des eigenen Kindes eingestellt und wächst bis 1,50 Meter Körpergröße mit. 


Total schlau durchdacht einfach. Wen von Euch das Thema Ergonomie beim Ergobag auch genauer interessiert, darf sich gerne hier auf der Seite extra zur Ergonomie beim Ergobag einlesen. 

Was mich neben der Sicherheit, die eigentlich bei allen Schulranzen Standard sein sollte, des Weiteren total überzeugt hat, ist das Thema Nachhaltigkeit. Natürlich, denkt Ihr jetzt. Sie wieder mit ihrem Öko-Gedanken. Ja klar :-). Wenn ich durch den Einsatz des Ergobags auch noch etwas Gutes für die Umwelt tun kann: Why Not?
 
Mir liegt die Umwelt halt sehr am Herzen und darum finde ich es klasse, dass Ergobags zu 100 % aus recycelten PET-Flaschen hergestellt werden. Damit kann man sich ruhig rühmen, finde ich. Die Stoffe und Materialien sind vollkommen frei von giftigen Weichmachern oder PAKs. 
 
Die Galaxy-Edition vom Ergobag kam zudem noch voll bepackt mit tollen Zusätzen. Wir waren ganz begeistert. Der Sportrucksack, ein gefülltes Etui, ein Schlampermäppchen und eine Hefthülle füllen bereits den Schulrucksack und werden seitdem vom Vorschulkind ständig Probe getragen.



Ihr bekommt den Ergobag natürlich auch für andere Lieblingsthemen, wie Pferde, Dinosaurier, Polizei, Katzen, Autos und und und.

Seht Euch einfach einmal auf der Homepage um und überzeugt Euch selbst.

Wenn der Schulrucksack dann bei uns erstmal so richtig zum Einsatz kommt, werdet Ihr sicherlich noch einmal einen Extra-Beitrag bekommen, in dem ich Euch die Alltagstauglichkeit weiter vorführe.

Bis dahin, insbesondere für alle Vorschulkinder und deren Eltern, viel Spaß beim Aussuchen des Schulranzens,

Eure Alexandra


Vielen Dank an Ergobag Deutschland für die freundliche Unterstützung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen