Mittwoch, 17. Juni 2015

Wir lernen die Uhrzeit

Seit wann kann ich eigentlich die Uhrzeit lesen? Ehrlichgesagt weiß ich das gar nicht mehr. Ich kann mich aber noch gut daran erinnern, wie meine erste Uhr aussah und wann ich sie bekommen habe. Da ging ich schon in die Schule und war mit meinen Eltern im Italien-Urlaub. Dort haben wir eine liebe Familie kennengelernt mit denen wir viele Tage verbrachten. Da ich im Sommer Geburtstag habe war es häufig so, dass mein Geburtstag im Sommerurlaub auch gefeiert wurde. Die befreundete Familie fragte mich, was ich mir denn wünsche. Da habe ich doch einfach mal, forsch wie ich war (bin ;-)?) gesagt, was ich mir wünsche. Und zwar genau diese eine coole Swatch-Uhr aus dem kleinen Lädchen im Ort unseres Hotels. Ups......meine Eltern sahen leicht irritiert aus und meinten nur: "Nein nein, das kannst Du Dir nicht wünschen. Das ist doch viel zu teuer." Mmmmpff. Hatte ich denn eine Ahnung wie teuer so eine Uhr ist? Nein, natürlich nicht. Also bestand ich auf meinen "kleinen" Wunsch. 

In der Geburtstagsnacht (ich durfte in den Ferien dann auch schon mal länger aufbleiben ;-)), packte ich mein Geschenk aus und ich bin fast vor Stolz geplatzt. Im Päckchen lag die Uhr. Diese Uhr habe ich wirklich lange lange Zeit getragen und sie in Ehren gehalten. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass wir sie immer noch haben.

Nun ja, so ähnlich geht es Max Power seit gestern Mittag. Als er aus dem Kindergarten kam war seine lange gewünschte Dino-Uhr endlich da. Seit Wochen übt er jeden Abend fleißig mit Mann die Uhrzeit. Und wir haben gesagt, wenn er sie einigermaßen lesen kann, dann bekommt er auch eine Uhr. Das ganze Üben sollte ja schließlich auch belohnt werden.

Seit gestern darf ich nun keine Armbanduhr mehr tragen, Mann übrigens auch nicht: "Ich sage Euch jetzt immer die Uhrzeit und ihr müsst mich immer fragen, wenn Ihr die Uhrzeit wissen wollt." Das trifft sich gut. Trage ich sowieso nie eine Uhr. Für Mann ist das nicht ganz so leicht ;-).

Beim Laufen streckt Max Power jetzt immer seinen linken Arm aus, so als hätte er einen Gips. Hauptsache es kommt nichts an seine Uhr ;-). Zu süß. So stolz.


Ich packe jetzt mal weiter unser Köfferchen. Noch zwei Mal Schlafen, dann geht´s los an die See.

Liebste Grüße,
Eure Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen