Montag, 29. Juni 2015

Alte Schätze und ihre Geheimnisse

Gestern waren wir bei einer ganz lieben Freundin, die seit - wie wir gestern mit Entsetzung feststellten - mittlerweile sechs Jahren (Wahnsinn, kam mir vor wie gestern) viele kleine und auch größere "Schätze" von mir im Keller lagerte. Nach einem turbulenten Umzug damals brauchte ich dringend Unterschlupf für die ganzen Gegenstände. Da diese liebe Freundin nun selbst bald umzieht (zum Glück nur um die Ecke ;-)) waren wir gezwungen jetzt endlich einmal zu entrümpeln. Und was sich da nicht so alles wiederfindet. 

Hier nur die Highlights:
  • ganz furchtbar gruselige weiße (glaubt mir kein Mensch, dass das mal meine waren) Stiefelletten. Kann mich auch nicht entsinnen, dass ich sie jemals getragen habe (wahrscheinlich wollte ich sie damals in meinem "jugendlichen Leichtsinn" einfach nur haben),
  • ein ganz ganz tolles Weihnachtsbuch, das ich in der Tat schon vermisst habe (auch wenn wir bestimmt die größte Weihnachtsbuchsammlung der ganzen Stadt haben). Mann war äußert amüsiert, als Max Power und ich uns wie die Schneekönige über diesen Fund freuten. Psssst. Wenn Ihr es nicht verratet, werde ich Euch jetzt noch ein kleines Geheimnis anvertrauen. Max Power und ich haben heute bei 26 Grad Sonnenschein zwei (wirklich nur klitzeklitzekleine) Weihnachtsgeschichten gelesen. Seufz, wat war dat schön.
  • eine ganz wundervolle alte Kommode, die bereits meiner Mama schon gehörte. Als ich klein war gehörte meiner Mama nämlich ein richtig tolles Geschäft in dem Dorf, in dem wir wohnten (also meine Eltern heute auch immer noch ;-)). In ihrem Ladenlokal verkaufte meine Mutter neben den "üblichen" Produkten, die eine Parfümerie heute auch anbietet, traumhafte Wäsche- und Bademoden. Für mich war es das Größte nach der Schule zu meiner Mutter zu laufen und ihr im Laden mitzuhelfen. Und eben in dieser Kommode lag ganz edle tolle Wäsche. Damals war ich noch viel zu klein, um sie anzuprobieren. Aber in meinem Kopf malte ich mir immer schon aus wie es wohl aussieht und suchte mir ein Lieblingsteil aus, das ich vor den Kunden versteckte. Mittlerweile hat die Kommode durch mehrere Umzüge leider ein wenig gelitten, aber das macht nichts. Sie hat immer noch ihren Charme. Und für mich stecken eine Menge Erinnerungen drin. Die Kommode steht jetzt bei der kleinen Schwester im Zimmer und ich bin überaus glücklich mit der Entscheidung. Sie passt hervorragend hinein. Oder was meint Ihr? 


Liebste Grüße,
Eure Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen