Dienstag, 31. März 2015

Ecover Deutschland

So, Mädls und jetzt bitte Hand auf´s Herz. Putzt Ihr gerne? Also, ich nicht. Nun befinde ich mich auch zugegebenermaßen in dem Luxus, dass mir die liebe Kerstin ab und an tatkräftig beim Putzen zur Seite steht. Trotz allem fallen natürlich in einem fünf Personen-Haushalt eine ganze Menge Dreck, Staub, schmutzige Wäsche, schmutziges Geschirr etc. an. Ihr wisst sicherlich ganz genau wovon ich spreche. Kaum ist es annähernd fuzzel- und sandfrei habe ich irgendwie keine 10 Minuten später schon wieder das Gefühl, der halbe Sandkasten liegt im Haus verteilt. Das ist ja auch nicht schlimm, es erwartet ja auch keiner von uns Mamis, dass es immer blitzen und blinken muss und das ist auch gar nicht mein Anspruch, großes ABER, wir kommen halt einfach nicht drum rum, die Putzlappen regelmäßig zu schwingen.

Bislang habe ich das zugegebenermaßen mit "irgendwelchen" handelsüblichen Putzmitteln getan, am besten günstig, aber effektiv, bis ich mir einmal die Mühe gemacht und etwas genauer hingesehen habe, auf´s Kleingedruckte. Hilfe, ich sage Euch, Ihr seht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr (Abrasivstoffe, Alkalien, Alkohol, Aluminium, Biozide, Lösemittel, Phosphate und und und).

[Wer von Euch sich zu dem Thema ein wenig einlesen möchte kann das z.B. hier beim Umweltbundesamt oder auch bei gesundzuhause.de tun]

So viele mir unbekannte Inhaltsstoffe und Wörter, die ich vielleicht einmal im Chemieunterricht vor langer langer Zeit gehört habe, mehr aber auch nicht. Dennoch, die Inhaltsstoffe sind bei den meisten Putzmitteln erschreckend aggressiv und nicht nur für die Umwelt sondern gerade auch für unsere Gesundheit und vorallem für die Gesundheit unserer Zwerge alles andere als verträglich.

Ganz ehrlich: Nö. Das möchte ich nicht mehr. Darum habe ich mich vor ein paar Wochen im Drogiemarkt mal etwas umgesehen und mir als erstes einmal ein Handspülmittel von Ecover in den Korb geworfen. Warum? Zwei Gründe: die Liste der Inhaltsstoffe ist verglichen mit anderen Handspülmitteln durchaus überschaubar, wenn nicht gar klein, und die Duftnote Granatapfel-Limette hat mich halt einfach gereizt ;-).


Zuhause angekommen, ausgetestet, begeistert, bin ich im Netz auf die Suche nach der Marke ecover gegangen und bin (natürlich) auch fündig geworden. Ecover ist gar nicht so neu wie ich dachte. Das Unternehmen stammt aus Belgien und existiert bereits seit über 35 Jahren. Von Anfang an arbeitet das Unternehmen mit natürlichen Inhaltsstoffen und sie entwickeln alle Ihre Produkte auf pflanzlicher und mineralischer Basis.
Alle Produkte, die ich auf der Homepage von Ecover gefunden habe, konnte ich zwar nicht im Drogeriemarkt entdecken, aber vielleicht kommt das ja jetzt nach und nach. Schaut einmal selbst auf der Homepage nach. Ihr bekommt Waschmittel, WC-Reiniger, Spülmittel und einiges Mehr von ecover.

Neuerdings gibt es auch eine Serie Zero, die insbesondere für Allergiker super interessant ist. Wie der Name schon sagt verspricht das 0 %-Konzept, dass alle Ecover-Zero-Produkte frei von Duft- und Farbstoffen sind.

Zum Abschluss möchte ich Euch noch mit auf den Weg geben, dass wir Deutschen fast acht Kilogramm Waschmittel pro Kopf pro Jahr in die Kanalisation hauen. UPS. Gar nicht einmal so wenig (vom Energieverbrauch wollen wir jetzt erst einmal nicht sprechen).

Vielleicht also doch Umdenken?

Woran Ihr besonders umweltverträgliche Produkte erkennen könnt? Achtet bitte auf diese Zeichen:
  • das Europäische Umweltzeichen (die Umweltblume)
  • das EU Eco-Label
  • Blauer Engel

Saubere Grüße,
Eure Alexandra
P.S.: Und wer weiß, vielleicht darf ich ja bald ein kleines Probepaket an Euch verlosen ;-).

Kommentare:

  1. Das Waschmittel von Ecover ist super verträglich und riecht auch gut! Habe hier einen Neurodermitis-Zwerg zuhause, uns seit dem auch komplett alle Reiniger umgestellt... Neben dem guten Essigreiniger und dem Waschsoda, kommt nur noch Ecover in den Schrank... Vor allem der Kloreiniger in Zitrone riecht gut. :)

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben leider keine entsprechenden Drogeriemärkte in der näheren Umgebung. Werd aber mal im Supermarkt danach Ausschau halten.
    Vor Jahren hab ich Reiniger aus nachwachsenden Rohstoffen gekauft, vor allem der WC-Reiniger war unschlagbar. Leider verschwanden die Produkt aus den Läden, die ich nutze, wohl wegen fehlender Nachfrage.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  3. aber ich sehe keine Zertifizierung auf ecover? Oder bin ich blind? Ich hatte mich durch den Produktnamen in die irre führen lassen. Ich hatte den Universalreiniger und der war sehr aggressiv. Nun sind wir wieder bei Sonett (die sind wirklich zertifiziert) und Essig. liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Taggi,

      auf den ersten Blick gebe ich Dir recht. Jedoch tragen die Verpackungen das Siegel “Grüne Flasche”, sie sind zu 100 % aus pflanzenbasiertem Plastik und 100 % recyclebar (ohne Verschluss). Es wird also komplett auf der Verwendung von Erdöl verzichtet. Ecover ist schonend für die Umwelt und die Produkte werden auch ohne Tierversuche hergestellt. Das finde ich ziemlich wichtig. Sie tragen das Zertifikat “Leaping Bunny”. Sie sind ökologisch, nachhaltig und innovativ. Den Universalreiniger verwende ich auch, von dem Du sprichst und kann ehrlich gesagt nicht sagen, dass er aggressiv ist.....aber gerne lasse ich mich eines besseren belehren ;-). Du hast aber in Sonett sicherlich auch einen sehr sehr guten Reiniger gefunden ;-). Und Essig kommt bei uns auch noch regelmäßig zum Einsatz.
      Liebste Grüße und Danke für Deinen lieben Kommentar,
      Alexandra

      Löschen