Dienstag, 24. Februar 2015

Halten Eure Kleinen eigentlich (noch) Mittagsschlaf?

Heute habe ich in der Welt (klick hier zum Bericht) einen kleinen Artikel "Schlaf, Kindchen" über Kinderschlaf - mittags - gelesen und bin ein wenig ins Grübeln gekommen. Wie ist das eigentich bei uns? Der Artikel ist zu dem Schluss gekommen, dass unsere Zwerge, nachdem sie zwei Jahre alt sind, eigentlich keinen Schlaf über den Mittag mehr benötigen. Da wir Eltern und auch die Kitas und Kindergärten aber schon seit zig Generationen im Kopf verankert haben, dass die Kleinen unbedingt einen Mittagsschlaf benötigen, ob sie nun wollen oder nicht, fällt es schwer sich von dem Gedanken zu trennen. Die Welt kommt zu dem Schluss, dass ein Mittagsschlaf ab einem bestimmten Altern einfach nicht gut ist, weder für die Zwerge noch für die Eltern oder einfach für den Seelenfrieden. 

Die Kleinen kommen schwieriger abends ins Bett, sie sind noch nicht müde und finden schlecht in den Schlaf. 

die kleine Schwester

das Tottili
unser Max Power
Bei uns zuhause findet gerade beim Tottili ein Umschwung statt. Sie ist jetzt ziemlich genau 2,5 Jahre und schläft zwar noch im Kindergarten, weil es ihre kleinen Freundinnen auch tun, aber hier zuhause, da Max Power mittags nicht mehr ruht, eben auch nicht mehr. Was soll ich sagen? Ehrlichgesagt habe ich als Mama das Gefühl, dass ihr (und mir auch ;-)) der Mittagsschlaf noch gut tut. Die Zwerge gehen abends eigentlich egal ob Wochenende oder in der Woche immer zur (ungefähr) gleichen Zeit um ca. 19:30 Uhr gemeinsam ins Bettchen. Die Zeit mit dem Tottili am Wochenende, wenn sie eben keinen Mittagsschlaf hatte, ist wesentlich anstrengener, als mit Mittagssschlaf. Daher würde ich bei ihr sagen, dass es ihr eigentlich noch gut tun würde, mittags ein wenig die Äuglein zu schließen. Bei Max Power ganz klar. Ein kleiner Power-Nap zwischendurch tut ihm gut, aber eigentlich benötigt er keinen Mittagsschlaf mehr. 
Den hat er bis zu seinem dritten Lebensjahr aber auch noch täglich eingefordert und das hatte keine Auswirkungen auf das abends zu Bett gehen. Im Gegenteil. Oftmals hatte ich das Gefühl, dass er abends nicht so aufgedreht ist und leichter in den Schlaf gefunden hat als heute öfters.........

Tja und die kleine Schwester, die läuft ja als mitterlerweile dritter Zwerg, irgendwie einfach so nebenher mit. Ich achte (ohne es zu wollen) wenig auf feste Schlafzeiten (außer natürlich am Abend, da geht sie direkt mit den anderen Beiden schlafen). Bei Max Power habe ich noch penibelst auf feste Schlafzeiten geachtet, was jetzt, beim dritten Zwerg einfach unmöglich ist. Dann muss man mal da hinfahren, dann den einen dort abholen oder es ist einfach zu trubelig (wobei, gibt es das?). Und die kleine Schwester muss natürlich mit. Ob sie nun gerade schläft oder nicht. Daher bin ich einmal gespannt wie/ob sich das noch auswirken/entwickeln wird. Genauso gut habe ich aber Freunde/innen, die sowieso gar nichts von Mittagsschlaf halten. Sie sagen, "dann haben wir abends schön früh unsere Ruhe und auch morgens schlafen die Kleinen recht lange". 
Das bestätigt der Artikel aus der Welt übrigens auch. Mmmmpf. Wahrscheinlich muss das jeder für sich selbst entscheiden oder aber wir lassen doch einfach (ab einem gewissen Alter, sagen wir 2 Jahre) die Kleinen entscheiden. Warum nicht. Wenn die Medizin nun auch der Ansicht ist, dass der Mittagsschlaf auch schon bei zweijährigen Zwergen überflüssig ist. 
Ich habe das Gefühl, dass die kleine Schwester z.B. sich einfach ihren Schlaf nimmt, wenn sie ihn braucht. Wenn wir den Zwegen also keine festen Schlafzeiten anbieten, dann machen sie einfach mal hier oder mal dort ein Schläfchen.....

Wie seht Ihr das? Wie ist das bei Euch zu Hause? 

Machen Eure Zwerge einen festen Mittagsschlaf?

Liebste Grüße,
Eure Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen