Freitag, 16. Januar 2015

Liebe Schreibschrift, bitte bleib

Das darf doch alles nicht wahr sein. Ausgerechnet im Pisa-Vorzeigeland - Finnland, habe ich mir vor ein paar Tagen gedacht, als ich die Nachricht im Radio hörte. Die Finnen spielen tatsächlich mit dem Gedanken die Schreibschrift aufzugeben? Wie kann man denn bitte nur auf eine solch abwegige Idee kommen? Zahlreiche Kinder sollen nicht mehr richtig schreiben lernen? Das darf doch bitte nicht wahr sein, oder? Aber wofür brauchen wir denn auch noch die Schreibschrift? Die Zwerge lernen doch auf IPads zu schreiben/tippen. Na ja und die Druckschrift sollen sie wohl auch noch lernen. Das wäre aus meiner Sicht aber trotzdem furchtbar schrecklich. 

Ich beneide die Menschen, die eine wundervolle Schrift haben. Das Schriftbild ist für mich eine richtige Kunst und kann soviel aussagen.
Als I-Dötzchen war ich so so so stolz als ich meine ersten Wörter schreiben konnte. Wie heute sehe ich noch unser Buch in der 1. Klasse vor meinen Augen. Zu unseren ersten Hausaufgaben zählte, dass wir eine Seite voll schreiben mussten, nur mit dem Wort: Uli, Uli, Uli, Uli, Uli,.... und es hat so einen riesen Spaß gemacht, die Buchstaben zu lernen und endlich selber schreiben und lesen zu können.
 
Heute noch freue ich mich wie ein Schneekönig, wenn mir jemand einen ganz persönlichen Brief schreibt (mit der Hand, nicht mit der Tastatur) oder wenn eine handgeschriebe Postkarte bei uns im Briefkasten liegt. Mittlerweile versenden ja auch schon einige (viele) Ihrer Postkarten übers Internet. Weils einfach praktisch ist. Auch davon kamen bereits welche bei uns an. Aber wisst Ihr was: das zählt doch nicht, die sind doch nicht wirklich echt. Der Stempel fehlt ja auch noch, weil die Postkarte, in Deutschland gedruckt, in irgendeinem Briefzentrum in Deutschland abgestempelt wird. 
Es geht doch nichts über handgeschriebene Postkarten, die man gemütlich am Strand auf dem Liegestuhl geschrieben hat und womöglich noch mit seinen fettigen, von der Sonnenmilch eingeschmierten Händen, festgehalten hat ;-). Das sind noch Urlaubsgrüße....

Ich erinnere mich gut, dass meine Oma, die leider keins ihrer Ur-Enkelkinder mehr kennenlernen durfte, ihre Schrift immer ganz fürchterlich fand. Für mich war es daher immer etwas ganz besonderes, wenn sie mir zu Weihnachten oder zum Geburtstag eine Karte oder einen Brief geschrieben hat. Ihre Schrift war etwas ganz Wundervolles und Wertvolles für mich und heute noch lese ich gerne ihre Briefe und denke an sie.
Selbstgeschriebenes kann und würde ich auch niemals wegwerfen. Kistenweise alte Briefe und Karten liegen bei uns oben auf dem Dachboden und ich LIEBE es immer mal wieder drin zu schmökern.
Wer möchte das denn bitte aufgeben.

Liebe Schreibschrift, bitte bleib uns und unseren Zwergen erhalten,
Eure Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen