Mittwoch, 20. August 2014

Welchen Monat haben wir jetzt genau?

Gestern war es mir bei ungefähr durchschnittlich 13 Grad so kalt, dass ich mir dachte. Es ist Zeit für ein leckeres Süppchen. Verrückt oder? Eigentlich ist doch Hochsommer. Davon sind wir hier aber ganz schön weit entfernt. Das es nachts noch nicht friert ist auch schon alles. Und ich weigere mich ja (noch) die Heizung anzuwerfen. Mal schauen, vielleicht kommt der Sommer ja noch einmal zurück. Und wenn nicht.....dann haben wir eben einen längeren Herbst. Auch ok ;-).

Da ich gestern auch keine große Lust hatte zwischen dem anhaltenden Regen noch schnell etwas einzukaufen, musste die Suppe mit Zutaten zubereitet werden, die wir noch so da hatten.
Also, ist es eine 
Kartoffel-Möhrensuppe mit Garnelen 
geworden.

Herrlich einfach und extrem lecker.

Zutaten:
500 Gramm Möhren
500 Gramm Kartoffeln
1 mittelgroße Zwiebel
1 Liter Wasser
1 EL Gemüsebrühe
1/2 Paket Kräuterquark
Garnelen
Zunächst würfelt Ihr die Möhren, die Kartoffeln und die Zwiebel in Stückchen und schwitzt sie zusammen (Achtung, nur die halbe Zwiebel jetzt nehmen) in einem großen Topf an.


Danach gießt Ihr ca. 1 Liter Wasser dazu, lasst alles aufkochen und fügt den Esslöffel Gemüsebrühe mit bei. Das alles köchelt jetzt ca. 15-20 Minuten (je nachdem wie groß Eure Stücke sind ;-)) vor sich hin. Nun könnt Ihr schon einmal abschmecken und ein wenig nachsalzen und pfeffern. Bei Kartoffelsuppen gebe ich immer noch gerne ein wenig Majoran dazu. Passt irgendwie....

Nun könnt Ihr Euer Süppchen pürieren. Ganz nach Belieben eher grob oder fein. Da unsere Zwerge, sobald sie Gemüse so in Stückchen sehen öfter einmal zurückschrecken, püriere ich lieber immer etwas feiner, aber so ein paar Stückchen sollten doch noch zu sehen sein, finde ich.
Wir sind ja schließlich nicht zahnlos ;-).

Je nachdem wann Ihr essen wollt, könnt Ihr die Suppe dann jetzt erst einmal stehen lassen oder aber direkt weitermachen. Dann würdet Ihr noch das halbe Paket Kräuterquark hinzufügen (Vorsicht, jetzt nicht mehr zu stark aufkochen, da die Suppe durch den Quark sonst anfangen könnte zu flocken) und die Garnelen mit der restlichen halben Zwiebel in der Pfanne anbraten.
Garnelen über die Suppe geben, noch ein wenig Balsamico drüber und fertig.
Das Ergebnis sehr Ihr oben im Bild :-).

Liebste Grüße,
Eure Alexandra











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen