Donnerstag, 7. August 2014

Briefe an Oma

Also, nach mittlerweile fast zwei Wochen Kindergarten-Ferien muss ich sagen, ich bewundere Kindergärtnerinnen und ziehe meinen Hut vor deren Arbeit. Ich weiß, man soll und muss die Zwerge natürlich nicht immer nur rund um die Uhr bespaßen und Programm bieten. Sie sollen ja schließlich auch lernen für sich alleine zu spielen. Aber trotzdem, so ein bisschen was, möchte ich ja schon mit den Zwergen in deren Ferien machen. Und dann steht man morgens immer vor dem großen Fragezeichen. Wie ist das Wetter, können wir raus oder eher Indoor-Spielen? Heute blieben wir aufgrund der Wetterlage erst einmal drin, machten alles "rein" und dann hatte Max Power Lust seiner aus der Bücherei mitgebrachten Hörspiel-CD "Briefe von Felix" zu lauschen. Gar nicht so leicht, wenn ein kleines Tottili ständig wie eine Fliege um einen herumsurrt und probiert den CD-Player wieder auszumachen ;-). Nachdem ihm das Spiel zu irgendwann zu bunt wurde, kam er auf die super Idee der Oma doch einfach selbst einen Brief zu schreiben, wie der Hase Felix eben, (nein, das kann er natürlich noch nicht mit vier Jahren, aber so ein paar Buchstaben sitzen schon).
Darum setzte er sich an den Tisch und legte los. 

 Als der "Einzeiler" dann fertig war, wollte er als erstes von mir wissen was genau er denn jetzt geschrieben hat und zweitens wollte er auch direkt los und den Brief abschicken - ähhhhh, Moment..... - wie jetzt, wo denn? "Na, da draußen, Mama. Da wo die Briefträgerin schließlich immer die Briefe bringt." Ahhhh, dann leuchtete es mir ein. Max Power denkt, da wo man die Briefe rausholt, werden sie auch wieder abgeholt. Klar, das machen wir. Dann brauchen wir aber erst noch einen Briefumschlag und müssen die Adresse drauf schreiben.

Was auf dem Briefumschlag stehen muss war auch schnell geklärt: OMA und natürlich ihre Telefonnummer, damit der Briefträger auch weiß, welche Oma gemeint ist. Zum Schreien, auf welche Ideen die Zwerge kommen. Aber irgendwie auch logisch ;-).

Jetzt nur noch der Absender und schon kann es losgehen zum Briefkasten.




Mal sehen, was die Oma morgen sagt, wenn sie die Post in ihrem Briefkasten wieder herausholt (das werde ich jetzt gleich einmal in die Wege leiten ;-)).

Liebste Grüße,
Eure Alexandra


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen