Montag, 14. Juli 2014

Blaubeerige WM-Gefühle

Puhhhhh, was für ein grandioser Start in die Woche. 
- WIR SIND WELTMEISTER - 
War das ein Abend. Max Power durfte, wie wir ihm versprochen haben, natürlich das Endspiel der WM mitschauen. Wer weiß wann so ein tolles Finale noch einmal wieder kommt. Und ich bin mir sicher, dass er den Abend so schnell nicht vergessen wird, auch wenn er das Ende leider verschlafen hat. Irgendwann überkam ihn einfach die Müdigkeit und er konnte die Äuglein nicht mehr aufhalten. Trotzdem, ich bin stolz diesen Abend mit meinen beiden Männern verbracht zu haben, auch wenn ich gestehen muss, dass ich meine überschäumende Freude nicht so wie Mann herauslassen kann. Immer wieder niedlich zu sehen, wie so richtige Kerle mitfiebern, leiden und auch sich freuen können bei einem Fußballspiel. In diesen Momenten bekomme ich immer ein klein wenig Angst, dass unsere Einrichtung unter der Freude zu leiden hat, weil es so scheint, als wäre Mann nicht mehr "Herr seiner Sinne" ;-).
 Das Tottili hat schreitechnisch diese Nacht (leider) wieder alles gegeben. Mittlerweile habe ich mich einmal ein wenig schlau gemacht und herausgefunden, dass ein solcher Zustand - nicht schlafen wollen und vor Wut die halbe Nacht schreien, weil sie zu Mama und Papa möchte -  gerne mal in dem Alter zwischen ein und zwei Jahren vorkommt. Immerhin, ein kleiner Trost, auch wenn uns das natürlich mit unserem derzeitgen Schlafmangel nicht weiterhilft.

Und weil Mann sich so sehr gefreut hat, sich schon seit Tagen etwas mit Blaubeeren wünscht und überhaupt, wollte ich diesem Wunsch heute nachkommen.
Ein leckerer Blaubeer-Traum ist entstanden.

Zutaten:
500 Gramm Quark
250 Gramm Mascarpone
2 EL Puderzucker
1-2 EL Honig
Abrieb einer Zitrone und der Saft
eine Hand voll Pistazienkerne gehackt
250 Gramm Blaubeeren

Einen Teil der Blaubeeren habe ich vorab püriert, so dass ich in meinen tollen Weckgläsern einen "Schichtsalat" herstellen konnte. Zwischen den Quark-Blaubeer-Schichten kommen dann immer ein wenig Pistazienkerne. 


Bin gespannt ob er sich freut.


In diesem Sinne schwebe ich weiter auf der Weltmeister-Wolke und sende ein 
Olé Olé zu Euch,
Eure Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen