Montag, 9. Juni 2014

Unser Garten im Juni

Ist es nicht ein Traum den ganzen Tag draußen in der Natur verbringen zu dürfen. Ein Geschenk. Wir genießen jeden Tag und sind dankbar für dieses wundervolle Fleck Erde was der liebe Gott zu uns geführt hat <3. Und wenn dann noch jemand sagt: "Habt Ihr es aber schön hier. Ein Traum die ganzen alten Baüme und Pflanzen." Dann weiß man doch wofür sich die ganze Arbeit lohnt :-).

Ein Blütenmeer.

Jeden Tag öffnen sich neue Knospen.


Die Himbeeren und Blaubeeren benötigen noch ein wenig Sonne und dann sind sie reif für die Ernte. Eine erste saftige Himbeere durfte ich heute schon einmal kosten.....




Was ist zu tun im Juni zu tun im Garten? Das "blättere" ich immer mal wieder in Büchern oder auch immer mal wieder hier bei Living at Home im Internet nach:
  • Möhren können für die späte Ernte jetzt noch ausgesät werden
  • jetzt mulchen
  • Magnesium sorgt jetzt für grüne Nadeln und Blätter
  • wenn im Juni von Äpfel- oder Birnenbäumen viele Früchte zu Boden fallen handelt es sich um den sogenannten "Junifall". Der Baum trennt sich von Früchten, die er ohnehin nicht ernähren kann
  • am Rhododenron die Blütenreste entfernen, damit die Pflanzen ihre Kraft nicht unnötig in die Bildung von Samen stecken
  • Hecken in Form schneiden


Den Tomaten fehlt auch noch ein wenig Sonne, aber im letzten Jahr war es einfach toll, für den Tomatensalat rausgehen zu können und die eigenen frischen zu ernten ;-).




Blumige Grüße,
Eure Alexandra


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen