Dienstag, 6. Mai 2014

Geschenke

Den herrlichen Tag gestern habe ich, nachdem gestern Abend endlich irgendwann Ruhe eingekehrt ist, noch einmal Revue passieren lassen und habe mehrere Dinge festgestellt.

Geburtstage, ob von Groß oder Klein, sind immer wieder toll und es macht riesig Spaß in diese strahlenden erwartungsvollen (Kinder)-Augen zu sehen, wie sie glänzen und funkeln und sich freuen, dass heute NUR sie im Mittelpunkt stehen.

 

Nur ist es denn zu fassen (Oma und Opa beruhigten mich ein wenig und sagten, das wäre bei mir auch meist so gewesen, "mach Dir keine Gedanken"), mmmhhh, Zwerge sind doch erst einmal nur scharf auf die Geschenke. Sie haben keine Augen für den liebevoll eingedeckten Tisch, die lieben Gäste, die Kerzen und und und. Mir war es ja schon ein wenig peinlich, aber sobald es an der Tür klingelte, stürmte Max Power zur Klinke, riss sie herunter und blickte eigentlich nie nach oben sondern immer nur in Höhe der Taschen, die diese Person dabei hatte, sagte erst einmal weder "Hallo" noch sonst etwas sondern stellte lediglich die eine einzige Frage (so wie ein Türsteher, der dann auch sagen könnte: du kommst hier nischt rein ;-)): "hast Du auch ein Geschenk für mich dabei?" Und jedes Mal stand ich dahinter mit zumindest gefühlt hochroter Birne und sprach auf ihn ein, "sag doch bitte erst einmal "Hallo" und "Schön, dass Du da bist"". Die meisten reagierten aber verständnisvoll und rückten sofort raus mit der geforderten "Ware" ;-). Als dann irgendwann die Geschenke ausgepackt waren, die ersten Spielsachen zusammengebaut, konnte sich auch einmal wieder entspannt werden und die anfängliche Euphorie ging so langsam wieder in den normalen Zwerg über, den ich eigentlich kenne.
Am meisten Spaß machen dann doch einfach noch die "Kleinigkeiten". Wie das Seifenblasenschwert, das Max Power und das Tottili morgens auf dem Esstisch liegen hatten oder aber die Fußballrunde mit Oma und Lucy im Garten oder das "Kuchen backen" im Sandkasten.


 
So ein Geburtstag strengt halt doch ganz schön an und ich habe erkannt, dass es nicht leicht ist für so kleine Zwerge immer im Mittelpunkt zu stehen. Max Power ist ja eigentlich sehr offen und direkt, aber im Kindergarten, wo er normalerweise auch eher als "Draufgänger" bekannt ist, war es ihm zunächst doch sichtlich peinlich, dass alle zu ihm kamen und gratulieren wollten. Er versteckte sich fast hinter mir. Das ließ dann allerdings schnell nach, als er über seine Geschenke berichten konnte.


Zur Erheiterung der Kleinen und Großen konnte ich es mir am Ende des Tages dann doch nicht nehmen lassen, einmal das neue Fahrrad probe zu fahren (zumindest bis in den Schuppen ;-)). Noch einmal klein sein.


Dann wollen wir einmal hoffen, dass wir am Samstag zur Dino-Party auch so tolles Wetter wie gestern haben.
Liebste Grüße,
Eure Alexandra





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen