Donnerstag, 15. Mai 2014

Bücher lieben schon die Kleinsten

Heute wurde ich von der lieben Caro der Naturkinder inspiriert, die mich durch ihr Give Away darauf aufmerksam gemacht hat, wie gerne ich, und unsere Zwerge auch bereits, eigentlich lesen.
Ich muss gestehen, leider komme ich (das wird Euch mit kleinen Kindern wahrscheinlich genauso gehen), nur noch viel zu selten zum Selberlesen. Also ich meine damit das Lesen für mich, Zeit der Ruhe und Zeit des Abtauchens in ein gutes Buch. Denn abends, wenn die Zwerge schlafen und dies wäre nun einmal die einzige Gelegenheit für mich ein gutes Buch zu lesen, gibt es entweder noch genug zum Aufräumen im Haus oder ich bin ganz ehrlichgesagt viiiiel zu müde und unkonzentriert, um dem Buch das Maß an Aufmerksamkeit zu widmen, was ihm zusteht [war das jetzt schon ein Schachtelsatz? Ich probiere eigentlich Schachtelsätze immer weitestgehend zu vermeiden, aber oft gelingt es mir nicht ;-).]. Das finde ich zwar auf der einen Seite schon schade, aber es lässt sich nun einmal derzeit nicht ändern. Und auf der anderen Seite freue ich mich dann umso mehr auf die halbe Stunde oder auch mehr, die wir vor dem Schlafengehen mit den Kindern im Bett verbringen, um mit ihnen gemeinsam eines ihrer Bücher zu lesen. Das gestaltet sich häufig als gar nicht sooo leicht, denn das Tottili mit 1,5 Jahren und Max Power mit jetzt 4 Jahren haben natürlich ganz andere Bedürfnisse und Wünsche was Bücher angeht. Für Max Power dürfte es eigentlich jeden Tag um Dinosaurier und Vulkane gehen, das Tottili mag da lieber "Hoppe Reiter"-Bilder anschauen. Trotzdem möchten sie meistens gemeinsam im Bett kuscheln und lesen. Darum wechseln wir von Tag zu Tag den "Anspruchsgrad" der Bücher, die wir mit den Zwergen lesen. Meistens sind ja auch in Max Powers Bücher so viel Illustrationen und bunte Bilder, so dass das Tottili auch auf ihre Kosten kommt.

Aus diesem Grund stelle ich Euch heute einmal vier der aktuellen Lieblings-Lesebücher vor, die derzeit im Kinderzimmer in der Dämmerung regieren ;-). Aus der Bücherei entliehen, aber so gut, dass ich es glaube ich selber kaufen möchte ist das Folgende:

Das kleine Ich bin Ich von Mira Lobe (z.B. hier erhältlich) ist ein zauberhaftes Buch über ein buntes kleines Wesen, das sich auf den Weg macht, um herauszufinden was es genau es für ein Tier ist und zu wem es gehört. Auf seiner "Reise" durch die Tierwelt fällt ihm dann auf, dass es einfach einzigartig ist und darauf ruhig stolz sein kann. Das Beste, dieses Buch ist in Reimen geschrieben. Das liebe ich :-). Die Kinder können auf diese Weise schnell mitsprechen und folgen.

Das ist eines jener Bücher, bei dem beide Zwerge riesig Spaß haben.

Außerdem lesen wir gerne zusammen Bibelgeschichten für Kinder, wie z.B. gerade dieses hier.
Häufig greifen wir damit Themen, die gerade im Kindergarten angesprochen werden auf diese Weise noch einmal auf und für die Zwerge sind es halt einfach nur schöne bunte Geschichten, wie andere auch (erhältlich z.B. hier).

Absolutes Lieblingsbuch von Max Power ist natürlich (wie kann es anders sein) ein Dinobuch. Wir haben wirklich bereits eine große eigene Sammlung an Dinobüchern, so dass wir doch mittlerweile alle behaupten könnten zu richtigen Dino-Experten geworden zu sein ;-).
Erhätllich hier.
Wenn es nach dem Tottili geht, dann dürfen ruhig immer schön viele Tiere mit im Spiel sein, also Tiere, die noch leben (nicht so wie die Dinos ;-)) und wenn sie es sich aussuchen darf, dann sind es immer Pferde. Gerne liest sie ein Buch, das Max Power bereits zerblättert hat und bei dem sie durch Suchklappen auch noch selbst gefordert wird die versteckten Kätzchen zu finden (klick hier).

Auf unserer Wunschliste ganz oben steht Der Apfelbaum, ebenfalls von Mira Lobe (klick hier) und ebenfalls mit einer wichtigen Botschaft und wunderschönen Illustrationen.



Literatische Grüße,
Eure Alexandra

P.S.: ich konnte nicht umhin und musste mir das Buch, das Caro heute auf ihrem Blog vorgestellt hat und das man im Übrigen auch bei ihr gewinnen kann, bestellen ;-).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen