Freitag, 21. Februar 2014

Willst Du auch einmal Polizist werden?

Gestern war der große Tag der Polizei-Besichtigung. Schon früh habe ich Max Power aus dem Kindergarten abgeholt und wir haben mit großen Erwartungen den Weg zur Polizeiwache eingeschlagen. Gerade geparkt, haben wir auch schon viele andere Kinder (natürlich 100 % nur Jungs) mit ihren Müttern vor dem Eingang der Wache stehen sehen. Einige hatten sogar eine eigene Kelle dabei oder hatten ein Polizeihut auf ;-). Und wie das so ist in Grüppchen, gibt es doch immer einen unter allen, der den Ton angibt. So auch gestern. Am Anfang war es ja noch ganz lustig, dass der kleine Eric die ganze Gruppe unterhielt und meinte, dass er sowieso schon alles weiß, weil er die Besichtigung schon im letzten Jahr mitgemacht hat. Aber nach einer Weile doch ein wenig nervig...;-).

Nun ja, Max Power und ich haben uns schön im Hintergrund gehalten und auf den Polizisten gewartet. Pünktlich kam er raus und stellte sich vor. Dann wollen wir doch mal direkt. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde, die auch zu 90 % von dem kleinen Eric geführt wurde, da er bei jedem einen (seinen) Kommentar dazu geben musste, ging es auch direkt los mit dem Schrank des Polizisten. Was ist denn da alles so drin? Eine schusssichere Weste, Handschellen, Kappen, eine Waffe und und und. Die Kinder haben ihren Mund kaum noch zu bekommen. Und wer von Euch möchte einmal die Handschellen umgelegt bekommen? Da wurden sie aber alle ganz kleinlaut und warfen einen hilfesuchenden Blick zu ihren Mamas. Keiner? Doch ein paar wenige haben sich getraut.

Nachdem wir dann noch die Kommandozentrale besichtigt haben, in der die ganzen Anrufe eingehen, kamen wir endlich zum Gefängnis. Die Jungs fragten schon die ganze Zeit, ob wir auch eine Gefängniszelle von innen besichtigen dürften. Klar, das geht. Nebenan sitzt zwar gerade einer ein, aber wir haben auch noch freie Zellen. Dann ging es also in den Keller. Wie man das aus dem Fernseher kennt, trug der Polizist tatsächlich einen großen Schlüsselbund mit übergroßen Schlüsseln für die Zellen. Gar nicht schön, so eine Zelle. Gefliest bis zur Decke eine Holzpritsche mit dünner Matraze und das war´s. Sonst nichts. GAR NICHTS. Die Kinder und auch die Mamas waren beeindruckt. Wir saßen größtenteils auf dem Boden der Zelle und lauschten gespannt dem Polizisten.

Und dann? Na was wohl? Die Jungs wollen die Motorräder sehen und zwar sofort. Das ein Gefängniszellenbesuch nicht erstrebenswert ist, haben sie sich wohl jetzt gemerkt ;-).

Alle ab nach draußen in den Hof der Polizeiwache. In der Garage standen zwei riesige sehr sehr schwere Motorräder. Die Jungs waren wieder einmal mehr beeindruckt und als der Polizist dann auch noch vorschlug, sie könnten ja einmal Probesitzen auf dem Motorrad war es um alle geschehen ;-). Da sagte wirklich keiner nein. In einer Reihe aufgestellt kam jeder einmal dran. Der kleine Eric probierte natürlich den Trick sich direkt hinten wieder anzustellen ;-). Max Power war der erste in der Reihe und kam nur mit unserer Hilfe auf den hohen Sitz des Motorrads. 
Richtig stolz saß er da und sah sich die ganzen Knöpfe und Funkgeräte an.

Die ganze Reihe durch, ok. Dann ging es noch zu den Autos. Da musste natürlich auch noch probegesessen werden. Aber nur hinten, versteht sich ;-).




Man sah den Gesichtern der Kinder bereits an, dass es eine Menge zu verarbeiten gab. Im eigenen Auto wieder angekommen, hat es keine 10 Minuten gedauert und die Äuglein von Max Power fielen zu. Wieder aufgewacht hat er dann noch einmal allen, insbesondere dem Tottili, von seinem tollen Nachmittag berichtet.

Euch allen einen schönen Start ins Wochenende,
Eure Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen