Donnerstag, 30. Januar 2014

Die Schöpfung

Im Kindergarten unserer Zwerge steht gerade das Thema Schöpfung im Vordergrund. Der Kindergarten ist ein katholischer Kindergarten und ich bin froh, dass derartige Themen spielerisch auch schon in dem Alter vermittelt werden. In jeder Gruppe wurden großen Bälle geformt und als Weltkugeln an die Decke oder an die Wände gehängt. So bekommen die Zwerge sieben Tage lang jeden Tag vermittelt, was Gott mit der Schöpfung vorgesehen hat. Die Weltkugeln werden dann je nach Schöpfungstag dementsprechend hell/dunkel, mit Wasser oder auch mit Tieren dekoriert.
Wie ich finde ein sehr sehr schönes Thema, bei dem auch wir als Eltern noch einmal die Schöpfungsgeschichte "live" miterleben dürfen.

Könnt Ihr Euch denn noch erinnern, was Gott an den sieben Tagen der Schöpfung vorgesehen hat?


Die Schöpfungsgeschichte

Tag 1: Am Anfang erschuf Gott die Welt. Alles war noch dunkel und leer. Weder Menschen noch Tiere oder Pflanzen lebten auf der Erde. Dann sprach Gott: "Es soll hell werden". Da wurde es hell und Gott freute sich über das Licht.

Der erste Tag ging so zu Ende.

Tag 2: Am nächsten Tag sprach Gott: "Über der Erde soll sich der blaue Himmel wölben. Von der Erde soll Wasserdampf aufsteigen und sich in den Wolken sammeln." Gott freute sich über den Himmel und die Wolken.

So ging der zweite Tag zu Ende.

Tag 3: Am dritten Tag sagte Gott: "Das Wasser soll zurückweichen, damit Land entsteht." Das Land nannte Gott Erde und das Wasser nannte er Meer. Dann befahl er, dass auf der Erde Büsche, Bäume, Blumen und Gräser wachsen, die die Erde grün und bunt machen. Gott freute sich über die bunte Erde und das Wasser.

So ging auch der dritte Tag zu Ende.

Tag 4: Am nächsten Tag sagte Gott: "Am Himmel sollen Lichter leuchten." Daraufhin schuf Gott zwei große Lichter: die Sonne für den Tag und den Mond für die Nacht. Dann machte er noch viele kleine Lichter dazu: die Sterne.

So ging der vierte Tag zu Ende.

Tag 5: An diesem Tag sagte Gott: "Im Wasser und in der Luft sollen Tiere leben." Und so schuf er die großen und kleinen Fische, die Krebse, die Adler, die Spatzen und noch viele Tiere mehr. Gott freute sich über die Tiere im Wasser und in der Luft. Er sprach zu ihnen: "Vermehrt Euch und bevölkert die Erde und die Luft."

So ging auch der fünfte Tag zu Ende.

Tag 6: Am nächsten Tag sagte Gott: "Auch auf dem Land soll es Leben geben." Er machte die vielen Tiere, die auf dem Land leben, wie die Esel, die Raupen und die Schnecken. Gott freute sich über die Landtiere und sprach zu ihnen: "Vermehrt Euch und breitet Euch über die ganze Welt aus." Dann sagte Gott: "Jetzt will ich noch etwas erschaffen, das mir ähnlich ist. Ich will Menschen machen." Und er erschuf den Menschen nach seinem eigenen Bild: einen Mann und eine Frau.
Gott freute sich über die Menschen und sprach zu ihnen: "Vermehrt Euch und breitet Euch über die ganze Welt aus. Ich vertraue Euch alles an, was lebt: Fische, Vögel und die übrigen Tiere, den Wald mit allen Bäumen, die Blumen und übrigen Pflanzen. Geht sorgsam mit ihnen um."


Und so ging auch der sechste Tag zu Ende.

Tag 7: Am siebten Tag ruhte Gott sich von seiner Arbeit aus und sagte: "Dieser Tag gehört mir. Er ist ein heiliger Tag. Ein Ruhetag."

Für alle unter Euch, die gerne die Schöpfungsgeschichte auch einmal mit den Kindern nachlesen möchten, kann ich nur das folgende Buch empfehlen:

Es ist mit schönen Bildern illustriert und für kleine Leser genau richtig. Ihr bekommt es z.B. über Amazon klick hier.

Liebste Grüße,
Eure Alexandra

Kommentare:

  1. Ach wie schön, ich weiß noch, dass mir die Schöpfungsgeschichte damals als Kind immer besonders Spaß gemacht hat.
    Meine Kleine ist vielleicht noch ein bisschen jung, aber ich werd mir das Buch vielleicht jetzt schon kaufen :P
    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lilly,

    ja, es ist wirklich eine ganz bezaubernde und für die Kinder Phantasie anregende Geschichte, bei der sie sowohl eine Menge lernen als aber auch kreativ sein können. Und wir auch noch ;-).
    Liebste Grüße,
    Alexandra

    AntwortenLöschen