Montag, 7. Oktober 2013

Tatort Schlafzimmer

Gestern Abend pünktlich zur gewohnten Tatortzeit, 20:15 Uhr, saßen Mann und ich wie meistens Sonntag abends bettfertig vor dem Fernseher und bemühten uns, erschöpft vom Wochenende, die Augen noch auf zu halten.
Als wir da so lagen habe ich einmal zurückgedacht was ich so Sonntag abends vor 10 Jahren getan hätte. Der Tatort war da noch ganz weit weg und ich dachte immer diese Sendung wäre nur etwas für alternde Eltern, die so ihren festgefahrenen Ritualen nachgehen.
Nun gehöre ich wohl selbst dazu...oder?




Vor 10 Jahren lebte ich gemeinsam mit meiner besten Freundin Jenny in der wohl coolsten Mädels-WG Essens. Wir waren beide frisch getrennt, hatten von Männern erst einmal die Nase voll und wollten einfach nur unser Leben genießen.
Aber was war denn Sonntag abends so bei uns los? Da fiel es mir wieder ein. Jenny und ich lagen genauso erschöpft zusammen vor dem Fernseher wie Mann und ich heute und mussten uns bemühen die Augen noch bis zur nächsten Werbepause auf zu halten (das Nocheinmal-Aufstehen zum Zähneputzen, wenn man sowieso schon unendlich müde ist, ist immer das Schwierigste).
Wir waren zwar weniger von  Draußen-und-Drinnen-Aktivitäten mit den Kindern erschöpft als von nicht enden wollenden Partynächten.
Aber der Gedanke, dass auch Jenny und ich nur müde auf der Couch rumlagen, hat mich ein wenig beruhigt.
Der Sonntag ist einfach der Sonntag und wird´s auch immer bleiben.
Nur das sich das Fernsehprogramm im Laufe der Lebensjahre wohl verändert ;-).

Auch wenn die Zeit in unserer Mädels-WG nicht wegzudenken ist und ich sie in vollen Zügen genossen habe. Ich möchte mein jetziges Leben mit meiner bezaubernden Familie für kein Geld der Welt ändern.
Das ist genau das Leben von dem ich vor 10 Jahren in unserer Mädels-WG für meine Zukunft geträumt habe und ich bin froh nun auch zu den Tatort-Eltern zu gehören.

Eure Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen