Dienstag, 15. Oktober 2013

Die Tretmühlen im Kopf

Warum sind wir Frauen eigentlich so kompliziert? Ja, warum?
Das hören wir doch nun ständig von unseren Männern und ehrlichgesagt das frage ich mich jetzt heute Morgen auch.
Deswegen macht es doch auch Sinn, dass immer noch weniger Frauen als Männer in Führungspositionen arbeiten. Ja, wie sollen wir denn bitte wichtige Geschäfte führen, wenn wir uns ständig um Kinder sorgen, über unsere Männer, unsere Beziehungen und überhaupt über unser Leben nachdenken müssen? Das geht doch gar nicht.
Es mag bestimmt auch Ausnahmen geben (Angela Merkel, Andrea Schauer [Geschäftsführerin Playmobil], aber der Großteil von uns Frauen ist einfach verstrickt in Gedanken und diese Gedanken widerum sind verstrickt ineinander und ufern aus.

Quelle: Frauen am deutschen Arbeitsplatz, Business Etikette in Deutschland

Ich selbst verbringe den Großteil des Tages mit schrägen Gedankengängen. Verrückt.
Und ich habe das Gefühl, dass es von Jahr zu Jahr schlimmer wird. Geht es Euch auch so? Denken wir Frauen manche (eigentlich unwichtige) Themen einfach "tot"? Und wollen wir einfach zu viel (ALLES) auf einmal?

 
Männer gehen das Leben an sich doch von vornherein wesentlich entspannter an:

Ach, dann ziehe ich einfach nochmal das Paar Socken von gestern an.
Bügeln geht auch eben schnell noch vor der Arbeit.
Ich schaue mal was wir noch in den Schränken haben. Irgend etwas wird sich schon draus machen lassen.
Ist doch nicht schlimm, wenn die Kinder mal nicht die saubersten Sachen anhaben und so in den Kindergarten gehen. Es muss ja nicht immer alles perfekt sein.

DOCH. IST ES, MUSS ES, zumindest annähernd.

Wie oft höre ich vom Mann: "Jetzt warte doch erst einmal ab." "Ich mache mir dann die Gedanken, wenn ich weiß, dass es auch wirklich so ist. "Warum sich das Leben schon vorher unnötig schwer machen?"

Und wisst Ihr was? Sie haben ja soooo Recht.  Warum stressen wir uns eigentlich so?
Warum können wir Frauen nicht einfach mal den Kopf ausschalten und ruhig bleiben? Nicht vor dem Eintreffen eines Ereignisses sich zig Szenarien ausmalen und sich sicher sein, dass das schlimmste Szenario eintrifft. Wie oft war es dann am Ende so, dass es sowieso ganz anders gekommen ist...

Schluss damit. 
Ich bin es wirklich leid mir Gedanken über ungelegte Eier und über Dinge, die noch in den Sternen stehen, zu machen.

Aber irgendetwas muss doch dahinter stecken. Warum hat der liebe Gott uns Frauen so gemacht wie wir sind?
Was wäre, wenn wir Frauen alle so locker in den Tag hinein leben wie unsere Männer?
Klar, die Welt würde sich weiterdrehen. Aber wie?
Ich bin mir sicher, dass alles einen Sinn hat und ohne uns Frauen eben NICHTS mehr funktionieren würde. Wir gehen arbeiten, sorgen uns um unsere Familie, kümmern uns ums Haus und um den Garten. Das soll uns erst einmal ein Mann nachmachen.
Das uns dabei unsere Emotionalität nicht immer nur hilfreich ist, das ist doch mal klar.


Frauen sind eben emotional, denken viel nach und das ist auch gut so.

In diesem Sinne Go for it Girls,
Eure Alexandra


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen